Aktien App: Lohnt sich das Handeln mit mobilen Apps?

Aktien App: Lohnt sich das Handeln mit mobilen Apps? techboys.de • smarte News, auf den Punkt!

Über die letzten Jahre stieg die Zahl der Anleger immer weiter und die internationalen Börsen erfahren einen echten Hype, der momentan nicht abzubrechen scheint. Immer mehr Menschen wollen mit den richtigen Aktien und Fonds ihr Geld vermehren und so entweder für das Alter vorsorgen oder sich einen netten Zuverdienst sichern. Doch das Handeln mit Aktien ist nach wie vor sehr risikoreich und viele Neulinge an der Börse unterschätzen diesen Fakt. 

Dadurch kommt es immer wieder zu herben Verlusten, denn nicht jeder, der mit Aktien handelt, kennt sich auch gut damit aus. Eine Verstärkung dieses Trends hin zu den Aktienmärkten wird durch die Möglichkeiten des mobilen Tradings nochmals verstärkt, denn die Aktien-Apps sind einfach zugänglich und so gestaltet, dass wirklich jeder ganz einfach von unterwegs aus mit Aktien handeln kann. 

Aber das Angebot an Aktien Apps ist riesig und so sind sich manche Einsteiger unsicher, welcher App sie vertrauen sollen, um sicher mobil zu traden. Deswegen lohnen sich der Aktien-App Vergleich, denn dadurch können Sie ganz einfach herausfinden, welche Aktien-App die richtige für Sie persönlich ist. Die Aktien-Apps versprechen einiges, aber was sie wirklich halten können wir dabei nicht erwähnt, weshalb Sie in diesem Artikel erfahren, ob sich das mobile Trading mit Apps wirklich lohnt oder nicht.

Welche Vorteile bieten die mobilen Trading-Apps?

Die mobilen Trading-Apps bieten zahlreiche Vorteile, die hier vorgestellt werden sollen. Der wichtigste Grund, eine dieser Apps zu nutzen besteht in den sehr niedrigen Kosten, die diese Apps verursachen. Bei einem gewöhnlichen Broker müssen Sie als Anleger einen eher hohen Betrag an den Broker abgeben. 

Dies ist ebenfalls bei Gewinnen der Fall, denn die Broker möchten sich auch Geld dazu verdienen und bieten ihre Services nicht kostenlos an. Bei den Trading-Apps sind diese Kosten sehr niedrig und die Nutzer müssen keinen großen Anteil im Falle eines Gewinns an den Broker auszahlen. 

Die hohe Flexibilität der Trading-Apps

Trading-Apps für mobiles Trading sind, wie es der Name bereits verrät, für das Trading von unterwegs aus gestaltet und ihr Ziel ist es demnach, den Anlegern einen flexiblen Zugang zu ihren Aktien und dem Markt zu bieten. Mit einer App können die Nutzer auf diese Weise ganz einfach von überall aus mit Aktien handeln und müssen dabei auf keinen Service verzichten, den sie auch beim Trading am Computer oder mit einem menschlichen Broker haben. 

Die Apps bieten so eine enorm hohe Flexibilität, die anders nicht erreicht werden kann. Zum Beispiel können die Nutzer auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Weg nach Hause ihr Portfolio überwachen und bei Bedarf Aktien hinzukaufen. Außerdem kann per Smartphone oder Tablet der Nutzer auch die aktuellen Neuigkeiten einsehen und sich so minutiös über die neuesten Aktiennews informieren. Deswegen ergibt es nur Sinn, dass der Nutzer dann auch diese Informationen in seinen Trades anwenden kann. Die mobilen Apps haben den klaren Vorteil, dass die Nutzer so ganz einfach direkt auf die neuesten Entwicklungen auf dem Markt reagieren können.

Ein weiteres Beispiel soll diesen Vorteil nochmals verdeutlichen. Wenn ein Anleger auf der Arbeit ist und dann zufällig über die Nachrichten erfährt, dass seine Aktien oder seine Wertpapiere abzustürzen drohen, dann kann er ganz einfach per Smartphone mit seiner Trading-App darauf reagieren und sich seiner Aktien entledigen. 

Wenn er in diesem Beispiel keine Trading-App zur Verfügung hätte, dann müsste er warten, bis er zu Hause Zugang zu seinem Portfolio hat und kann so erst spät auf die neuesten Entwicklungen reagieren. Dann kann es dazu kommen, dass es möglicherweise schon zu spät ist und die Kurse so tief gefallen sind, dass ein Verkauf kein Sinn machen würde. Dieser Vorteil macht die Trading-Apps zu einem wertvollen Instrument für alle Anleger.

Welche Nachteile haben die Trading-Apps?

Natürlich ist nicht alles Gold, was glänzt und so haben auch die Trading-Apps ihre Nachteile. Einer davon ist die Gefahr, dass sich fremde Personen Zugriff auf Ihre Trading-App verschaffen und so Schlimmes anrichten können. Doch auch vor dieser Unsicherheit können sich die Nutzer der Apps schützen. Zum Beispiel ist es sehr ratsam sich nicht über öffentliche WLAN-Netze, die in vielen Städten gut ausgebaut sind oder werden, einzuloggen und dann die Trading-Apps zu nutzen. 

Der Grund ist einfach, denn in öffentliche Netze, wie sie oft an Bahnhöfen, an Flughäfen und in Cafés und Restaurants angeboten werden, können sich alle Personen einloggen, die ein mobiles Endgerät zur Verfügung haben. Dabei können auch Hacker Zugriff auf die Netze bekommen und mit sehr wenig Aufwand sich auch in andere mobile Endgeräte einloggen und dann zum Beispiel das Konto leer räumen. In letzter Zeit kam es nämlich immer wieder zu Hackerangriffen. Deswegen sollten Sie die Trading-Apps ausschließlich im eigenen WLAN nutzen oder aber mit der eigenen mobilen Internetverbindung.

Die Verfügbarkeit für alle Endgeräte

Viele Trading-Apps sind für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar, jedoch gibt es auch andere, die wiederum nur über ein bestimmtes Betriebssystem genutzt werden könne. Wenn Sie dann zum Beispiel ein Smartphone von Apple besitzen, dann müssen Sie zuvor sicherstellen, dass Sie Ihre gewünschte Trading-App auch auf Ihrem mobilen Endgerät nutzen können. 

Die Auswahl an Trading-Apps ist mittlerweile so groß, dass jeder, unabhängig von seinem Betriebssystem, auch eine passende Trading-App finden kann und diese seinen Ansprüchen genügt.

Vorsicht vor versteckten Kosten

Jeder Nutzer einer Trading-App sollte vor der ersten Nutzung auch wirklich sicher sein, dass keine versteckten  kosten auf ihn warten und so beispielsweise bei einem hohen Gewinn auch eine hohe Gebühr bezahlt werden muss. 

Dazu lohnt es sich oft, zuvor das Kleingedruckte durchzulesen, um so sicher zu sein, dass keine versteckten Kosten lauern. Die Nutzer sollten vor allem darauf achten, dass es keine versteckten Fondskosten gibt, die möglicherweise bei einem Gewinn anfallen können.

Mobiles Trading per App oder lieber nicht?

Es bleibt am Ende natürlich individuell dem Nutzer überlassen, ob er sich eine Trading-App zulegt oder nicht. In jedem Fall wird durch die mobile Möglichkeit des Aktienhandels vieles erleichtert und die Flexibilität sowie die Schnelligkeit erreicht kein anderes Medium. 

Wenn Sie sich den Gefahren bewusst sind und diese so gut wie möglich vermeiden, dann macht es sehr viel Sinn auch die mobilen Möglichkeiten des Tradings voll auszuschöpfen. Wenn Sie sich nicht gut mit Smartphones und der Technologie auskennen, dann sollten Sie lieber klassisch mit einem Broker oder über einen festen PC traden.

0 Shares:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Könnte Dir auch gefallen