VU+ Zero 4K Test - Winzling für UHD techboys.de • smarte News, auf den Punkt!

VU+ Zero 4K Test – Winzling für UHD

Bereits der Vorgänger konnte einen in die Irre führen. Doch auch dieses Mal zeigt sich im Vu+ Zero 4K Test, dass der kleinste UHD-Receiver der Familie im Grunde alles mitbringt, was für UHDTV benötigt wird.

Auch als reiner Empfänger von Medieninhalten macht er eine gute Figur. Zudem ist er mit knapp 150 Euro auch saumäßig günstig.

Test-Voraussetzungen und Anmerkungen

Dieser Test ist zwar von einem erfahrenen Vu+/Enigma²-Liebhaber geschrieben, richtet sich aber in erster Linie an potenzielle Käufer mit wenig Erfahrung aber einer Menge Neugier. Profis werden diesem Review nicht besonders viel Neues abgewinnen können: sie haben von der Vu+ Zero 4K bereits gehört, sich darüber informiert und womöglich bereits ein Exemplar geholt.

VU+ Zero 4K Test - Winzling für UHD techboys.de • smarte News, auf den Punkt! VU+ Zero 4K Test - Winzling für UHD techboys.de • smarte News, auf den Punkt!

Ich werde die Dinge daher so einfach wie möglich schildern und beschreiben – sollten manche Ausführungen immer noch zu “Fachchinesisch” klingen, so bitte ich euch, per Kommentarfunktion am Ende des Beitrags nachzufragen.

Anleitung: OpenVPN auf VU+ Receivern einrichten (NordVPN)
VU+ Receiver mit Alexa Skill per Sprache steuern

Weitere Testberichte/ Grundlagenartikel zu Linux-Receivern

VU+ Solo 4K Test – rasend schnell mit kleineren Schwächen
VU+ Duo² Receiver im Test
VU+ Solo² – HDTV Twin Linux Receiver im Test

Für wen die Vu+ Zero 4K gedacht ist

Für das neuste Familienmitglied im Hause Vu+ sehe ich viel mehr Einsatzpotenzial als die älteren, größeren und teureren Exemplare. Einerseits kann sie als klassische Ergänzung dienen, etwa wenn neben dem Wohnzimmer ein weiterer Receiver in anderen Räumen angeschafft werden soll. Andererseits könnten unerfahrene Neulinge beim recht günstigen Preis in die ganze, sagenumwobene Enigma²-Welt eintauchen – so kosten die Vu+ Zero 4K weitaus weniger als die Hälfte im Vergleich zur günstigsten Konfiguration der Vu+ Duo², dem aktuellen Flaggschiff des Herstellers. Und gleich vorweg: sie kann mit einigen Abstrichen auch fast das Gleiche! Neugierde geweckt? Sich auf den Schlips getreten gefühlt ob der letzten Aussage? Dann lest weiter

Was die Vu+ Zero 4K so alles (nicht) kann!

Dieses kleine Gerät steht in den Grundfunktionen in Verbund mit einem alternativen Image den großen Modellen nicht nach. Allerdings muss man von Anfang an selbst Hand anlegen und tätig werden. Auspacken, Anstöpseln und Loslegen funktioniert hier wie bei allen Enigma²-Receivern nicht.

Achtung: die standardmäßig installierte Firmware vergesst ihr am Besten ganz schnell. Sie dient nicht als Grundlage für die hier im Test gemachten Aussagen. Die grundsätzliche Arbeitsweise und Funktionalität habe ich in den bisherigen Testberichten zu Linux-Receivern beschrieben.

Sowohl die Startzeiten als auch die Umschaltzeiten, das Aufrufen der Plugins über das VTi-Panel, Quttieren von Einstellungsänderungen, all das meistert man anstandslos, wenn auch der Kanalwechsel leider nicht ganz so flott vonstatten geht, wie bei den großen UHTV-Receiver. Die Solo 4K dagegen etwa kann mit Umschaltzeiten zwischen unverschlüsselten Sendern wie in Analog-Zeiten aufwarten. Für etwas mehr als 100 Euro mehr gibt es die VU+ Uno 4K SE – ebenfalls klein, kompakt wie die Zero 4K.

Zur Auswahl stehen zwei Varianten: entweder man entscheidet sich für Sat-Empfang oder Kabel/DVB-T. Steck- oder wechselbare Tuner gibt es nicht. Dafür sind die teureren Varianten gedacht. Diese ermöglichen z.T. eine freie und kombinierbare Tunerwahl, mit denen sich auch mehrere parallele Aufnahmen realisieren lassen. Wer dagegen einfach nur TV schauen oder Medieninhalte schauen will (z.B. in der Küche, einem Arbeits- oder Kinderzimmer) dagegen ist gut aufgehoben.

Technik und Features VU+ Zero 4K

  • 1.500 MHz ARM DualCore-Prozessor
  • 4096 MB Flash (eMMC)
  • 2048 MB DDR3 DRAM
  • LAN (10/100 MBit/s)
  • 1x DVB Common-Interface Einschub
  • 1x Smartcard-Reader (Xcrypt)
  • 1x USB 2.0 (Rückseite)
  • S/PDIF Audio Ausgang optisch (digital)
  • 1x HDMI 2.0 Video/Audio Ausgang (digital)

4 Kommentare
  1. Habe jetzt nen tollen umfangreichen Beitrag erwartet, aber eigentlich steht hier nix drin… Was kann die Box denn “nicht”? Was ist denn mit aufnehmen? Auf eine externe Platte? Über USB 2.0 oder wie?

    1. Den grundsätzlichen Funktionsumfang und die Arbeitsweise von Linux-Receivern habe ich meinen bisherigen Testberichten zu den VU+-Receivern beschrieben. Das ich mich da nicht ständig wiederholen möchte, muss man mir nachsehen. Dazu gehören etwa Aufnahmemöglichkeiten auf USB/externen Festplatten.
      Was die Box nicht kann, habe ich erwähnt (den schnellen Kanalwechsel), ich werde das aber ergänzen.
      Eine kurze Suche auf der Seite hätte dir da die ein oder andere Frage beantworten können….

  2. Habe jetzt nen tollen umfangreichen Beitrag erwartet, aber eigentlich steht hier nix drin… Was kann die Box denn “nicht”? Was ist denn mit aufnehmen? Auf eine externe Platte? Über USB 2.0 oder wie?

    1. Den grundsätzlichen Funktionsumfang und die Arbeitsweise von Linux-Receivern habe ich meinen bisherigen Testberichten zu den VU+-Receivern beschrieben. Das ich mich da nicht ständig wiederholen möchte, muss man mir nachsehen. Dazu gehören etwa Aufnahmemöglichkeiten auf USB/externen Festplatten.
      Was die Box nicht kann, habe ich erwähnt (den schnellen Kanalwechsel), ich werde das aber ergänzen.
      Eine kurze Suche auf der Seite hätte dir da die ein oder andere Frage beantworten können….

Kommentare geschlossen

zum vorherigen Beitrag
Diese 10 E-Commerce-Templates könnten deinen Online-Verkäufen einen Schub verpassen techboys.de • smarte News, auf den Punkt!

Diese 10 E-Commerce-Templates könnten deinen Online-Verkäufen einen Schub verpassen

Zum nächsten Artikel
OpenVPN auf VU+ Receivern einrichten (NordVPN)

OpenVPN auf VU+ Receivern einrichten (NordVPN)

Für Dich ausgewählt
Denon DJ VL 12
Weiterlesen

Sonos Vinyl: Denon DJ VL12 Prime Test

Hat dann doch ein bisschen länger gedauert: fast genau ein Jahr ist es her, dass ich den Denon DJ VL12 Prime Plattenspieler erwähnte. So lange habe ich die anstehende Neuanschaffung hinausgezögert. Bereut habe ich es nicht.
close
Total
0
Share