ExpressVPN Test 2019
Erscheinungsdatum
12. April 2019
IPv6/DNS Leak Protection/ Kill-Switch
Ja/Ja/Ja
Server-Standorte
mehr als 3000 in 94 Ländern und 160 Städten
Maximale Anzahl an gleichzeitig nutzbaren Geräten
drei

Der auf den Britischen Jungferninseln ansässige VPN-Anbieter bedarf eigentlich keiner näheren Vorstellung. Zusammen mit etwa NordVPN gehört er zu bekanntesten und beliebtesten Dienstleistern.

Umso mehr drängt sich die Frage auf: hat man die Popularität verdient, steht man verdientermaßen ganz oben oder profitiert man einmal mehr von cleverer Vermarktung? Dieser ExpressVPN Test klärt euch darüber auf, wie sich der rote Blitz im Praxis-Alltag schlägt.

ExpressVPN ist oft auf den besten VPN-Listen weltweit zu finden. Dank einer cleveren Kombination aus ausgeklügelten Marketing-Techniken und begeisternden Bewertungen, die man online lesen kann, scheint ExpressVPN im Jahr 2019 das beste VPN zu sein, das man bekommen kann.

Ich wollte diesen VPN-Provider jedoch testen und all die Vorschusslorbeeren selbst einmal überprüfen. Ob ExpressVPN wirklich Webseiten freischalten, Netflix US streamen kann und ob es wirklich solche erstaunlichen Geschwindigkeiten und sicherheitsrelevanten Funktionen bietet?

Infos zum Anbieter

ExpressVPN nahm seine Dienste im Jahre 2009 auf, also vor genau 10 Jahren. Damit gehört man zu den Urgesteinen der Szene. Das Unternehmen ist außerhalb der EU-Jurisdiktion auf den Britischen Jungferninseln in der Karibik beheimatet. Aktivitäts- und Verbindungsprotokolle werden laut ExpressVPN nicht gespeichert.

Zwar gehören die Inseln zum Vereinigten Königreich, besitzen aber eine eigene Gesetzgebung und Rechtsprechung. Das sog.”14-Eyes”-Abkommen findet demnach keine Anwendung. Weitere Informationen zum Abkommen findet ihr hier:

Aktuell lässt sich mit maximal drei Geräten gleichzeitig auf die über 3000 Server zugreifen. Diese sind weltweit auf 94 Staaten und 160 Städte verteilt. Im Vergleich zu anderen Anbietern ist die Auswahl geradezu gigantisch groß, es können aber weniger Geräte zur gleichen Zeit genutzt werden. Möchtet ihr also etwa mit mehreren Smartphones, Laptops oder einem SmartTV ExpressVPN nutzen könnte es schnell knapp werden.

Gerade bei einer stark limitierten Anzahl an maximal nutzbaren Verbindungen ergibt es daher Sinn darüber nachzudenken, eine globale Lösung für alle internetfähigen heimischen Geräte zu verwenden. Hierbei greife ich selbst immer wieder gerne auf den Asus AC-86 U WLAN-Router zurück und lasse den VPN-Dienst direkt im Router laufen. Dieser kümmert sich im Hintergrund automatisch um die Herstellung einer VPN-Verbindung, Kill-Switch etc.

Sicherheit, Verschlüsselung, Apps

Alle gängigen Protokolle werden unterstützt, verschlüsselt wird in AES 256-Bit. Soweit gibt es in dieser Hinsicht nichts zu beanstanden. Darüber gibt es Apps für Windows und macOS sowie iOS und Android. Ihr findet auch Tutorials zum Einrichten kompatibler Router – Standard mittlerweile.

VerschlüsselungOpenVPN, IKEv2, L2TP, SSTP, PPTP
SystemeWindows, macOS, Linux, iOS, Android, Browser, Router.

ExpressVPN Einrichtung und Bedienung

Was mir hier besonders gut gefällt ist die einfache und schnelle Einrichtung und Bedienung. Die App für macOS wurde zwar nicht lokalisiert, auf Probleme solltet ihr aber dennoch nicht stoßen.

Die App startet schnell und verbindet sich auf Wunsch ganz automatisch beim Start mit dem zuletzt genutzten Server. Ansonsten könnt ihr per Knopfdruck einen anderen Server auswählen. Hierbei öffnet sich ein Reiter, der in drei Abschnitte für empfohlene, favorisierte und kürzlich verwendete Server unterteilt ist. Oberhalb des Reiters ist eine Suchleiste eingebaut, mit der ihr nach einer bestimmten Stadt oder einem Land suchen könnt. Mehr werdet ihr im Alltag wahrscheinlich nicht machen müssen.

Es gibt aber noch ein Einstellungsmenü mit mehr Optionen. Hier könnt ihr noch ein wenig Feintuning betreiben. Die bei anderen Anbietern „Kill Switch“ genannt Funktion hört hier auf die Bezeichnung „Network Lock“ – ihr solltet sie unbedingt einschalten. Damit wird bei einem Server-Wechsel oder wenn die Verbindung unerwartet abbricht, der gesamten Internet-Datenverkehr gestoppt. Funktioniert absolut zuverlässig!

Die Apps für iOS und Android funktionieren im Prinzip analog zur Bedienung der Desktop-Varianten.

Ihr könnt auch ganz auf eine App verzichten und stattdessen auf die Browser-Erweiterungen für Firefox und Chrome setzen. Damit wird die Verschlüsselung per VPN zur reinen Knopfdruck-Sache degradiert – gibt Schlimmeres!

ExpreesVPN App
Aufgeräumt: die ExpressVPN App für MacOS

Wie schnell sind die ExpressVPN-Server?

Server-StandortDownload (Mbps)Upload (Mbps)Ping (ms)
Deutschland (Standard)215,4520,0715
Deutschland (Frankfurt VPN)199,8718,7713
Schweiz (Zürich)194,8618.8121
Österreich (Wien)67,2118,6625
UK (London)151,2518,7330
Italien (Mailand)175,7218,7125
USA (New York)186,3011,9196
USA (Los Angeles)77,734,41167
Südafrika169,893,70181

Schnell, wie der Name nahelegt. Vor zwei Jahren hatte ich hier und da noch Schwankungen und nicht ganz so schnelle Server. Bis auf die österreichische Verbindung (wichtig etwa für die ORF Mediathek) können die Server durchweg ordentliche Geschwindigkeiten abliefern.

Beim Upload merkt man aber naturgemäß mit zunehmender Entfernung einen merklichen Abfall. Die Einbußen halten sich bis zur Ostküste der USA noch in Grenzen. Quer über den nordamerikanischen Kontinent bricht ExpressVPN dann doch noch spürbar ein.

Davon abgesehen bin ich mit der reinen Geschwindigkeit der Server, auch außerhalb synthetischer Benchmarks absolut zufrieden. Es ist insgesamt mehr als 3000 Server in 94 Ländern – die Auswahl ist also wahrlich gigantisch.

Streaming – Netflix, BBC, ORF & Co

Streaming-Anbieter 
BBCJa (höchste Qualität wählbar, flüssig)
DAZNZum Teil: DAZN Canada
Netflix (USA)Ja (Los Angeles-3, sonst Fehler: F7111-5059)
Rai PlayJa (maximal 522p)
ORFJa
SRGJa

Ein wichtiges Thema für viele Nutzer ist das Umgehen von Ländersperren. Ob sich ExpressVPN hier für euch lohnt, hängt letztlich auch von euren eigenen Bedürfnissen ab.

Gleich vorweg: hier und da liest man, dass man mit ExpressVPN DAZN schauen kann. Das ist nur teilweise richtig. Ich habe DAZN Deutschland und Italia damit nicht zum Laufen bekommen. Was dagegen tatsächlich funktionierte war auf die kanadische Version des Sport-Streaming-Anbieters zuzugreifen. Ihr könnt also leider aus dem Ausland, im Urlaub oder Geschäftsreise etwa, nicht auf den Dienst zugreifen.
Anders, und besser, sieht es dagegen mit einem anderen Anbieter aus, der gerne einmal VPN-IPs ausschließt. Ihr könnt (Stand 13. April 2019) auf die Mediathek und die Livestreams aus der Alpenrepublik zugreifen.

Ebenso problemlos lief es mit der Schweizer Mediathek, RaiPlay, Sky Go Italia sowie die BBC. Gerade bei unseren Brexit-Geplagten kann man problemlos und in höchstmöglicher Qualität auf die umfangreiche Mediathek zugreifen, inklusive Live-Streaming sowie allen BBC-Kanälen.

Ein bisschen problematischer gestaltete sich Netflix USA: beim automatisch ausgewählten Server (New York) bekam ich eine Fehlermeldung. Auf Anraten des Supports probierte ich die Server Los Angeles-3 sowie New Jersey-2 aus. Damit konnte ich auf die US-Version von Netflix zugreifen.

Support

Ein umfangreicher FAQ-Bereich mit vielen deutschsprachigen Artikeln sorgen dafür, dass die allermeisten Probleme und Anlaufschwierigkeiten selbst gelöst werden können.

Als ich auf Probleme beim Streaming von Netflix stieß, habe ich den Support im Live-Chat angeschrieben. Innerhalb weniger Minuten gab man mir eine probate Lösung an die Hand und ich konnte die US-Version des Streaming-Anbieters wieder nutzen.

Preisgestaltung & Konkurrenz

Die drei besten VPN-Anbieter

Zuverlässig und präzise wie ein Schweizer Uhrwerk. VyprVPN schafft es wie kaum ein anderer VPN-Anbieter mein Vertrauen zu erwecken. Das Gefühl, rundum versorgt in guten (weil transparenten) Händen zu sein, wiegt mehr als das allerletzte Quäntchen Geschwindgkeit oder der ein oder andere Euro, den man anderswo spart.
9
Schweizer VPN-Taschenmesser
positiv
verwendet nur eigene, schnelle Server
Transparenz & Ehrlichkeit
Schweizer Datenschutz
teurer als andere Anbieter
Browser-Erweiterungen für Chrome oder Firefox fehlen
Kaufoptionen
Mein erster VPN, und bis dato immer noch federführend. Eine schier endlose Zahl an Servern, eine umfangreiche (deutschsprachige) Dokumentation sowie einfach bedienbare Apps – eine einfache Rezeptur, oft kopiert, selten erreicht!
8.9
Bekannt & gut!
Positiv
mehr als 5500 Server
Support & Dokumentation
bis zu sechs Verbindungen gleichzeitig
App-Auswahl
Negativ
Verwendung angemieteter Server
"Wo wir sind, ist oben." ExpressVPN rangiert in vielen Vergleichstests auf den vordersten Plätzen. Das liegt an der riesigen Auswahl an Serverstandorten, einer einfachen Einrichtung und funktionierenden, sinnvollen Funktionen. Preislich spielt man aber ebenfalls in der obersten Liga mit. Wer aber einen zuverlässigen VPN-Dienstleister sucht, dürfte aber gern den ein oder anderen Euro mehr investieren.
8.9
Ohne Schwächen
positiv
große Serverauswahl
funktioniert zuverlässig
Support & Dokumentation
Negativ
nur drei Verbindungen zeitgleich
vergleichsweise teuer

Fazit & Empfehlung

„Wo wir sind, ist oben.“ ExpressVPN rangiert in vielen Vergleichstests auf den vordersten Plätzen. Das liegt an der riesigen Auswahl an Serverstandorten, einer einfachen Einrichtung und funktionierenden, sinnvollen Funktionen. Preislich spielt man aber ebenfalls in der obersten Liga mit. Wer aber einen zuverlässigen VPN-Dienstleister sucht, dürfte aber gern den ein oder anderen Euro mehr investieren.

Ich hatte ja so meine Zweifel – überall tolle, sich teilweise überschlagende Reviews. Naturgemäß wurde ich da ein wenig skeptisch. Aber im Prinzip sind die Lorbeeren verdient. Zwei, drei Dinge gibt es allerdings schon zu beanstanden, aber das ist schon Meckern auf hohem Niveau.

Zum einen natürlich der Preis: der ist ziemlich hoch angesetzt. Da würde ich mir wünschen, dass man die Limitierung der gleichzeitig nutzbaren Geräte aufhebt (so etwa bei Surfshark) oder wenigstens wie die Konkurrenz auf fünf Devices ausweitet. Auf der anderen Seite fände ich zum Beispiel dezidiert gekennzeichnete Server für Streaming oder P2P sehr sinnvoll.

ExpressVPN Test 2019
ExpressVPN Test 2019 – Platzhirsch auf dem Prüfstand
verdient an der Spitze
"Wo wir sind, ist oben." ExpressVPN rangiert in vielen Vergleichstests auf den vordersten Plätzen. Das liegt an der riesigen Auswahl an Serverstandorten, einer einfachen Einrichtung und funktionierenden, sinnvollen Funktionen. Preislich spielt man aber ebenfalls in der obersten Liga mit. Wer aber einen zuverlässigen VPN-Dienstleister sucht, dürfte aber gern den ein oder anderen Euro mehr investieren.
Performance
8.5
Serverstandorte
10
Unterstützte Geräte & Systeme
9
Features
8
Streaming/Geoblocking
9
Einrichtung & Bedienung
9
Sicherheit & Privatsphäre
9
Support
9
Preis
7
positiv
große Serverauswahl
funktioniert zuverlässig
Support & Dokumentation
Negativ
nur drei Verbindungen zeitgleich
vergleichsweise teuer
8.9
Ohne Schwächen
ExpressVPN Test 2019 – Platzhirsch auf dem Prüfstand

Der auf den Britischen Jungferninseln ansässige VPN-Anbieter bedarf eigentlich keiner näheren Vorstellung. Zusammen mit etwa NordVPN gehört er zu bekanntes

Bewertung des Redakteurs:
4.5
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Performance
Serverstandorte
Unterstützte Geräte & Systeme
Features
Streaming/Geoblocking
Einrichtung & Bedienung
Sicherheit & Privatsphäre
Support
Preis
Finale Bewertung

Könnte Dir auch gefallen
Weiterlesen

Dreambox One UltraHD Test

Die schnellste Dreambox aller Zeiten ist erschienen. Ob es sich auch um den besten Linux-Receiver handelt, verrät mein…