Die schnellste Dreambox aller Zeiten ist erschienen. Ob es sich auch um den besten Linux-Receiver handelt, verrät mein Dreambox One UltraHD Test.

Mit der üblichen Verzögerung hat der Verkauf der Dreambox One UltraHD begonnen und ich habe sie mir gleich zu Beginn geholt. Nach überlanger Abstinenz wieder eine Dreambox.

Vor Jahren allein die Ankündigung eines neuen Dreambox-Modells in der Sat-Szene flächendeckend für helle Aufregung gesorgt. Auch ich wäre völlig aus dem Häuschen. Aber, ihr merkt es sicher bereits im Tonfall, so ganz trifft das im Jahre 2019 nicht mehr zu.

Andere Hersteller haben dem Urgestein den Rang abgelaufen, zu viel Kredit wurde durch die ein oder andere strategische Fehlentscheidung verspielt. Letzten Endes haben sämtliche Set-Top-Box-Hersteller die Entwicklungen der letzten Jahre ein wenig verschlafen und reagieren nur unzulänglich auf veränderte Sehgewohnheiten, gerade auch der jüngeren Generation.

Gehört die neue Dreambox One UltraHD damit bereits bei der Geburt zum alten Eisen? Gewiss nicht, wenn man aber nicht bald für frischen Wind sorgt, könnten Linux-Receiver in der jetzigen Form zu einer aussterbenden Sorte gehören.

Ob sich daran wirklich etwas ändert, mag ich derzeit ein wenig zu bezweifeln. Das (technische) Potenzial scheint die Dreambox One UltraHD zumindest schon einmal mitzubringen. Schließlich waren die Entwickler (für den Endbenutzer oft kaum sichtbar) sehr fleißig und haben für ein solides Fundament gesorgt, dass bei der auf einem alten Enigma2-Stand basierende Community schlicht und ergreifend fehlt.

Damit eröffnen sich nach Jahren der Stagnation erstmals wieder neue Anwendungs-Szenarien, von denen man im Linux-Receiver-Bereich weitestgehend ausgeschlossen war. Ein erster zaghafter Versuch wurde bereits Anfang Juni auf inoffiziellen Wege unternommen. Es ist nun möglich, Android 9.0 zu starten.

Inoffiziell deswegen, weil nicht der Hersteller selbst die Portierung anbietet, sondern ein freies Entwickler-Team (Dream-Elite) die Veröffentlichung übernommen hat. Noch ist das Ganze eher als technische Spielerei und “proof of concept” zu betrachten – kann aber in Zukunft das K.O.-Kriterium werden.

Dreambox One Android 9.0 Pie Video

Lieferumfang, Verarbeitung, Optik

Dreambox One UltraHD Test 3 techboys.de • smarte News, auf den Punkt! Dreambox One UltraHD Test

Schicker Karton – damit hätte ich nicht gerechnet. Aber auch wenn er superstylish und mit vielen bunten Smarties Icons bedruckt ist, mehr als drei Sekunden habe ich darauf nicht verschwendet. Die Lobhudelei überlasse ich lieber den unzähligen Unboxing-Fetischisten auf YouTube.

Was drin ist, interessiert mich da schon weitaus mehr. So etwa die Dreingabe einer Wandhalterung sowie einer vertikalen Standhalterung. Daneben die üblichen Verdächtigen wie HDMI-Kabel (unbedingt benutzen, falls ihr Probleme mit Ultra HDMI-Einstellungen am TV habt!), ein externes 12V-Netzteil sowie Batterien für die Fernbedienung.

Bei dieser handelt es sich um eine Infrarot-Fernbedienung und nicht um die viel beworbene Bluetooth-Variante mit der Möglichkeit der Sprachsteuerung. Auch ohne Sprachsteuerung hat sie einen gravierenden Nachtteil und lässt die Dreingabe der TV-Halterung damit ins Leere laufen. Ihr müsst nämlich ganz genau zielen und braucht ergo einen direkten Sichtkontakt zum Empfänger im Receiver. Montiert ihr die One wie mit der Halterung vorgesehen auf der Rückseite des Fernsehers könnt ihr noch so fest und laut drücken (sie ist wirklich furchtbar laut!), Umschalten könnt ihr damit nicht.

Die alternative: ihr kauft die Bluetooth-Variante irgendwann einmal nach oder weicht auf eine Logitech Harmony aus. Es könnte aber sein, dass der Receiver zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in deren Datenbank eingepflegt wurde.

Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. Die kleine Box (172 x 34 x 95 mm) sieht aus, als hätte ein Produktdesigner alte Entwürfe aus den 1980ern in einer Schublade entdeckt und anschließend bei einer feucht-fröhlichen Besprechung als ultimative Reminiszenz an das Retro-Design der guten alten Zeit verkauft. Wie auch immer, einen Red Dot-Preis bekommt die Dreambox One sicherlich nicht. “Ned schee, aber seltn!” sagt man gemeinhin.

Der Receiver ist auf jeden Fall sehr klein – und glaubt man gewissen Aussagen hier im Haushalt – auch “ach wie süß”! Falls ihr eine Nintendo Switch habt, könnt ihr euch in etwa vorstellen wie groß die One.

Ein Display zur Anzeige von Uhrzeit oder Sendungsinformationen besitzt der Winzling nicht. Eine im Standy-Schalter eingebaute LED leuchtet je nach Betriebszustand weiß, grün, blau oder rot/orange.

Das bringt die Dreambox One UltraHD mit…

  • Twin-DVB-S2X-Tuner (fest, nicht wechselbar)
  • AmLogic SoC S922X (sechs Kerne)
  • 16 GB Flashspeicher
  • 2 GB RAM Speicher
  • WLAN (802.11 a/b/g/n/ac)
  • Bluetooth 5.0
  • 1x USB 3.0 + 1 X USB 2.0
  • Enigma OE 2.6 (Android 9.0 geplant)
  • IR Fernbedienung (vorerst keine Bluetooth RCU im Lieferumfang)

Was also kann die neue Wunderkiste und wie unterscheidet sie sich von allen anderen am Markt befindlichen UHD-Receivern von VU+ oder Gigablue?

Im Mittelpunkt steht sicherlich der neue, auf der AMLOGIC-Plattform basierende Prozessor (sechs Kerne) mit dem sich die Dreambox One UltraHD deutlich von allen anderen Enigma2-Receivern unterscheidet. Damit lassen sich HDR10, HLG und mit H.265 kodierte Videoinhalte in der Theorie mühelos abspielen. Dolby Vision wird allerdings nicht unterstützt.

In der Theorie, denn letztlich dürfte es zu Beginn durch fehlende/nicht angepasste Treiber immer wieder zu Problemen in der Praxis kommen. So etwa laut ersten Rückmeldungen in Foren beim Abspielen von DTS-Mehrkanalton.

Die Leistung soll mit aktuellen Tablets vergleichbar sein. Ähnlich sieht es auch in puncto Hitze- und Wärmeentwicklung aus. Eine passive Kühlung bei sehr kleinen Gehäusedimensionen (siehe Bild unten) konnte dadurch realisiert werden, obwohl im Vergleich zu anderen Receivern wesentlich leistungsfähigere Hardware verbaut hat.

Dreambox One UltraHD mini me
mini me…

Zur weiteren Hardware-Ausstattung gehören WLAN und Bluetooth. Hört sich zwar nicht sonderlich spektakulär an, erfreut mich aber umso mehr. Ich ärgere mich immer wieder bei kompakten Receivern darüber, dass ich umständlicher Weise immer so einen hässlichen Dongle mit dranhängen muss. Gerade bei Boxen, die gerne einmal im Schlafzimmer oder generell als Zweit-Receiver genutzt werden, ist nicht immer eine Verbindung per LAN-Kabel möglich.

Bluetooth ist sinnvoll, um beispielsweise Kopfhörer anzusteuern, die Box im Schrank oder hinter dem TV verstauen oder auch um Sprachsteuerung zu realisieren. Oder um eine Tastatur oder einen Game-Controller anzuschließend. Spielereien, gewiss, bei einer “Bastel-Box” sorgen sie dafür, dass sich ein Receiver von den anderen Modellen unterscheidet und einen echten Mehrwert bietet.

Auf der Vorderseite befindet sich ein Smartcardreader sowie ein Einschub für SD-Karten. SD-Karten sind aber ab Werk seitens Dream Property deaktiviert. Mit etwas Aufwand lassen sie sich aber in das System einbinden und so etwa als optimales Laufwerk für (Timeshift-)Aufnahmen nutzen. Warum man den Reader einbaut und dann doch nicht freigibt, ist ein Geheimnis des Glaubens.

Auf der Rückseite befinden sich die beiden USB-Anschlüsse, Gigabit-Ethernet, der HDMi 2.0 Anschluss, S/PDIF und der Dream Service Port.

Begrüßenswert ist der echte Netzschalter, mit der man die Dreambox One UltraHD komplett vom Strom nehmen kann. Spart Geld und schont die Umwelt.

…und das kann sie aktuell

Dreambox One UltraHD Test 22 techboys.de • smarte News, auf den Punkt! Dreambox One UltraHD Test
Leider kann die Screenshot-Funktion bislang nur die Oberfläche “grabben”, nicht aber das laufende Bild. Nur eine der vielen (nebensächlichen) Baustellen…

Die Tage trudeln auch schon die ersten Images, Plugins und Cams ein, mit den die Box erst so richtig brauchbar wird. Es funktionieren nicht alle Skins und Plugins, die unter OE 2.5 (wie etwa bei Dreambox 900 oder 920 UHD). Schmerzlich vermissen werden einige von euch sicher das beliebte Mediaportal. Bei mir ist es der NordVPN Connector, den ich unter dem neuen Betriebssystem nicht zu Laufen bekomme.

Die gute Nachricht zuerst: man kann mit der eierlegenden Wollmilchsau tatsächlich auch schon Fernsehen!

Okay, Ironie beiseite, will damit lediglich zum Ausdruck bringen, dass die Grundfunktionen zur Verfügung stehen. Nach einem ersten Abend, in den ich herumgespielt habe und Sachen ausprobierte, bin ich vorerst mit einem Newnigma²-Image fündig geworden. Die üblichen Plugins sind vorhanden, sodass ich sicher in den kommenden Wochen die One UltraHD so einrichten kann, wie ich es mir vorstelle und von den Vu+Receivern gewohnt bin.

Zur Ersteinrichtung und Bedienung im Alltag

Wer jemals eine Dreambox oder einen anderen Enigma2-Receiver eingerichtet hat, wird sich sofort heimisch fühlen und routiniert durch die (geführte) Ersteinrichtung voranschreiten.

Anfänger sollten alle Schritte in Ruhe durchgehen, dann sollte es relativ problemlos klappen. Für diese sind auch entsprechende Kanallisten für Astra 19,2° und Hotbird 13° vorhanden, die man bei Bedarf automatisch installieren kann. Alle anderen werden mit Sicherheit ein Backup ihrer Einstellungen gemacht haben und sie mittels FTP oder eines Editors wieder einspielen.

Auch mit dem vorab installierten Image lassen sich Plugins und Skins installieren, EPG nutzen und dergleichen. Ich habe mich aber nach kurzer Zeit dran gemacht, alternative Images auszuprobieren. Wer neugierig ist, folgende Images kamen auf die Box:

Wirklich blitzschnell ist HbbTV und damit erstmals wirklich auf einer Enigma2-Box nutzbar. Seitdem nutze ich die verschiedenen Mediatheken wieder regelmäßig, was bei meinem VU+ Uno 4K SE etwa nicht der Fall ist.

Dessen interne Festplatte nutze ich als Aufnahme und Timeshift-Verzeichnis. Mit dem Netzwerkbrowser ist es relativ einfach, freigebene Ordner und Datenträger einzubinden. Wer es noch einfacher haben möchte, benutzt einen USB-Stick oder eine externe Fetsplatte als Aufnahmeverzeichnis.

Zur Bildqualität, den Boot- und Umschaltzeiten

Die Bildqualität ist sehr gut, allerdings stelle ich keine gravierenden Unterschiede zu den anderen mir bekannten UHD-Receivern fest. Ich bilde mir lediglich ein, dass das Bild bei SD-Sendern besser ist als etwa bei der VU+ Uno 4K SE. Ich kann mich da aber auch täuschen, da ich ansonsten niemals Sender mit solch einer Auflösung schaue.

Die Umschaltzeiten sind ebenfalls zufriedenstellend, allerdings kommt es beim Umschalten zu Ton- und Bildproblemen. Manchmal setzt der Ton kurz aus, manchmal ist er erst wieder da, wenn man zurückschaltet. Das Bild ist erst nach ca. einer Sekunde flüssig und synchron. Ich hoffe da auf baldige Nachbesserung. Aktuell schalten die VU+-Receiver FBC-Tunern schneller um.

Bei den Bootzeiten ergibt sich ein gemischtes Bild. Hängt der Receiver an der LAN-Buchse, ohne WLAN, Netzwerkfreigaben oder USB-Sticks, so geht es recht flott. Anders, wenn ihr per WLAN zugreift und etwa auf die Festplatte eines anderen Receivers oder Freigaben Netzwerkspeicher (bei mir die Synology 218+). Dann trödelt der Receiver mitunter, bis er komplett hochgefahren ist.

Dreambox One (Design-)Fehler & Kinderkrankheiten

Leider ist die Dreambox One nicht vor Kinderkrankheiten und einigen nachteiligen Entscheidungen nicht gefeit, sodass eine problemlose Nutzung aktuell noch nicht gegeben ist.

Störend sind die häufigen Audio- und Bildprobleme bei einem Kanalwechsel oder einem Neustart. Hierbei war es unerheblich, ob der Ton über HDMI, S/PDIF an den Fernseher weitergegeben wurde. Ebenso spielte es keine Rolle, ob interne Lautsprecher genutzt wurden oder eine Soundbar. Der Ton ist weg, das Bild hängt wie oben beschrieben die ersten ein, zwei Sekunden hinterher – Fernsehgenuss sieht anders aus.

Auch die Fernbedienung überzeugt mich nicht. Sie ist nicht nur laut, sondern auch sehr mürrisch. Das Steuerkreuz reagiert oft nicht auf Eingaben, wenn man sich schnell durch das TV-Programm zappen möchte. Ebenso setzt die OK-Taste öfters einmal aus. Es ist gut möglich, dass ich ein Montagsmodell erwischt habe, von daher möchte ich an dieser Stelle nicht verallgemeinern.

Dass viele Skins Plugins noch nicht angepasst wurden oder fehlen, wird sich hoffentlich mit der Zeit erledigen. Aktuell führt es aber die Installation von Plugins dazu, dass die Box wegen fehlender Abhängigkeiten, Anpassungen etc., im laufenden Betrieb einfach einfriert oder neu startet.

Fazit und Empfehlungen

Meine letzte Begegnung mit einer Dreambox veranlasste mich seinerzeit, der Marke für viele Jahre frustriert den Rücken zu kehren. Die Dreambox 800 HD war eine absolute Katastrophe (lange Lade- und Startzeiten, Überhitzung, Probleme beim Flashen & bei Aktualisierungen) und beendete damit ein Kapitel, dass mit der legendären DM7000 einst so erfolgreich begonnen hatte. Kurzum, ich bin ein gebranntes Kind.

Mich hat aber doch die Lust gepackt und hab’ mir die Dreambox One Ultra HD schlussendlich zugelegt, zumal ich auf der Suche nach einer kleinen, kompakten Kiste für unser Schlafzimmer war.

Was die Dreambox One nicht alles hätte können sollen– von Dual Boot mit Android, über Netflix, Alexa bis hin zu Combo-Tunern. Davon ist nicht besonders viel übrig geblieben. Letztlich ist das Spielchen aber durchaus leicht zu durchschauen, geht es vor allem darum, Aufmerksamkeit zu erregen.

Aktuell bekommt man einen potenziell potenten Receiver, der aber mit einigen Hardware-bedingten Mängeln daherkommt (kein CI-Modul, nur 1 Smartcard-Reader, kein Combo-oder Wechseltuner, fehlende Bluetooth-Fernbedienung) und erst einmal weiterentwickelt werden muss. Interessant finde ich die Dreingabe einer Wandhalterung sowie eines vertikalen Standhalterung. Später sollen weitere Versionen mit anderen Tunern für DVB-C und DVB-T sowie mit Bluetooth-Fernbedienung folgen.

Dreambox One UltraHD Kaufoptionen & Preisvergleich

Dreambox One Ultra HD 2x DVB-S2X Multistream Tuner (4K, 2160p, E2 Linux, Dual Wifi H.265, HEVC)
  • Die Dreambox One Ultra HD kann als Streamingserver für Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets als auch für Computer oder Clients wie Androidsticks oder andere Enigma2 Geräte verwendet werden
  • Die Dreambox One Ultra HD kann als Mediacenter für das ganze Haus Aufzeichnungen, Videos, Musik oder Bilder zur Verfügung stellen. Unterstütze Protokolle hierfür sind DLNA und UPnP
  • 6-Kern Prozessor, 53 K DMIPS, MALI-G52 GPU, 2 GB DDR4 RAM, 16 GB Flash, 2,4 GHz / 5,0 GHz MIMO WLAN, Bluetooth 5.0, Gigabit LAN, Smartcard Reader, SD-Card Reader
  • Automatische und manuelle Kanalsuche, Videotext, EPG, HbbTV, unterstützt IPTV, Gamingfunktion, erweiterbar mit kostenfreien Plugins
  • Lieferumfang: Dreambox One Ultra HD 2x DVB-S2X, Netzteil mit Netzkabel, HDMI Kabel, Kurzanleitung (DE/ENG), IR Fernbedienung, Batterie für die IR Fernbedienung
Design & Verarbeitung8
Ausstattung 7
Performance9
Bildqualität9
Tonqualität5
(Fern-)Bedienung6
Preis/Leistung7
Klein, kompakt
sehr schnell (HbbTV) & performant
nur 1 Smartcard-Reader, kein CI-Modul möglich
Android / Dualboot-Entwicklung ungewiss
nicht ausgereift, bedingt alltagstauglich
7.3
(vorerst nur) für Wagemutige
Die kleinste Dreambox ist die (hoffentlich) erste einer ganz neuen Receiver-Generation und steh erst einmal ganz allein auf weiter Flur. Die Entwicklung steht noch ganz am Anfang und von daher ist sie nur hartgesottenen und neugierigen Enigma2-Fans zu empfehlen.
Kaufoptionen
Total
6
Shares
Total
6
Shares

Letzte Aktualisierung am 18.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Könnte Dir auch gefallen